Datenschutz Bestimmungen

Datenschutz- und Datenverarbeitungsordnung

 

1. Die Szinga Sport Kft. (Sitz: 1038 Budapest, Tündérliget utca 2; Handelsregisternummer: Cg. 01-09-370331; Steuernummer: 10318102-2-44) achtet als Betreiberin (im Weiteren: Dienstleisterin) der Webseite www.playersroom.hu (im Weiteren: Webseite) und des auf der Webseite betriebenen Online-Shops (im Weiteren: Online-Shop) das an den Schutz personenbezogener Daten geknüpfte verfassungsmäßige Grundrecht, laut dem jeder selbst über die Erkundung und Verwendung seiner personenbezogenen Daten bestimmt.

 

2. Die Dienstleisterin schenkt bei der Erhebung und Verarbeitung der zur Inanspruchnahme der Leistungen notwendigen und durch die von den personenbezogenen Daten betroffenen Kunden (im Weiteren: Kunde) bereitgestellten personenbezogenen Daten der ausdrücklichen Einhaltung des Gesetzes Nr. VI von 1998 über die Verkündung des am 28. Januar 1981 in Straßburg unterzeichneten Übereinkommens zum Schutz des Menschen bei der automatischen Verarbeitung personenbezogener Daten, des Gesetzes Nr. CXIX von 1995 über die Verwaltung von Angaben zum Namen und zur Wohnanschrift, die Forschungs- und Direktakquisitionszwecken sowie des Gesetzes Nr. CXII von 2011 über das Recht auf informationelle Selbstbestimmung und die Informationsfreiheit (im Weiteren: InfofrG) besondere Aufmerksamkeit.

 

3. Die vom Kunden angegebenen Daten, wie Vor- und Familienname, Versand- und Rechnungsadresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse bzw. Geschlecht des Kunden, sind in der über das System geschickten E-Mail zu finden.

 

Bei einer Zahlung mit Bankkarte werden die zur Zahlung notwendigen Daten nicht von der Dienstleisterin, sondern von der OTP Bank Nyrt. verarbeitet.

 

Ich nehme zur Kenntnis, dass meine folgenden personenbezogenen Daten, die von der Szinga Sport Kft. (Sitz: 1038 Budapest, Tündérliget u. 2) als Datenverantwortliche in ihrer Nutzerdatenbank unter www.playersroom.hu gespeichert werden, an die OTP Mobil Kft. als Auftragsverarbeiterin übergeben werden. Die von der Datenverantwortlichen übermittelten Daten sind:

 

Online-Bestellcode

Bestelldatum

Bestellartikel (Produktname, Artikelnummer, Preis, Menge, MwSt.)

Versandkosten

Währung

Rabattbetrag

Sprache

Vorname

Familienname

E-Mail

Telefonnummer

Rechnungsdaten – Name

Steuernummer

Rechnungsdaten – PLZ

Rechnungsdaten – Stadt/Gemeinde

Rechnungsdaten – Straße

Rechnungsdaten – Komitat

Rechnungsdaten – Land

Lieferdaten – Name

Lieferdaten – PLZ

Lieferdaten – Stadt/Gemeinde

Lieferdaten – Straße

Lieferdaten – Komitat

Lieferdaten – Land

 

Charakter und Zweck der von der Auftragsverarbeiterin verrichteten Datenverarbeitungstätigkeiten können in der SimplePay Information zur Datenverarbeitung, unter folgendem Link eingesehen werden:

 

http://simplepay.hu/vasarlo-aff

 

4. Datenverantwortliche: die Dienstleisterin und die in Punkt 5 angegebenen Kurierdienste.

 

5. Die Dienstleisterin erklärt, dass der Zweck der Verarbeitung der in ihrer Datenbank registrierten Daten (Name, Versand- und Rechnungsadresse, E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Geschlecht des Kunden) die Sicherstellung der Gewährung der im Online-Shop zugänglichen Leistungen, das Erscheinen personalisierter Inhalte und Anzeigen, die Zusammenstellung von Statistiken, die technischen Entwicklung des IT-Systems bzw. der Schutz der Kundenrechte ist. Die Daten darf die Dienstleisterin verwenden, um Benutzergruppen zu bilden und für die Benutzergruppen auf den Webseiten der Dienstleisterin gezielte Inhalte und/oder Anzeigen erscheinen zu lassen bzw. Newsletter zu schicken.

 

Die von den Kunden gelieferten Daten werden für den Versand der im Online-Shop gekauften Produkte benötigt und in dem dazu notwendigen Ausmaß an die die Produktlieferung vornehmenden Transportunternehmer (im Weiteren: Kurierdienste) weitergegeben.

 

Kurierdienste:

 

Die Dienstleisterin führt über die Übermittlung der von den Kunden gelieferten personenbezogenen Daten an die Kurierdienste zur Kontrolle der Rechtmäßigkeit der Datenübermittlung sowie zur Unterrichtung der betroffenen Person ein Datenübermittlungsregister, das den Zeitpunkt der Übermittlung der von der Dienstleisterin verarbeiteten personenbezogenen Daten, die Rechtsgrundlage und den Empfänger der Datenübermittlung bzw. die Bestimmung des Kreises der übermittelten personenbezogenen Daten enthält. Die Dienstleisterin bewahrt die Daten im Datenübermittlungsregister 5 (fünf) Jahre lang auf.

 

6. Die Dienstleisterin darf die von den Kunden übergebenen personenbezogenen Daten zu keinen Zwecken verwenden, die von den oben angegebenen Zwecken abweichen. Die Herausgabe der personenbezogenen Daten an Dritte (mit Ausnahme der Kurierdienste) oder Behörden ist – sofern ein Gesetz oder ein behördlicher bzw. Gerichtsbeschluss nicht ausdrücklich mit verbindlichen Wirkung etwas anderes verfügt – nur bei ausdrücklicher Einwilligung des Kunden möglich. Die personenbezogenen Daten des Kunden werden nach dem Erlöschen des Zwecks der Verwendung oder auf Wunsch von der Dienstleisterin gelöscht.

 

7. Die Datenleistung des Kunden erfolgt freiwillig, ihre Rechtsgrundlage ist die Einwilligung der betroffenen Person. Mit der Inanspruchnahme der Leistungen der Dienstleisterin erteilt der Kunde seine Einwilligung zur oben festgelegten Verwendung seiner Daten (einschließlich der Übermittlung der personenbezogenen Daten an die Kurierdienste).

 

8. Der Kunde kann bei der Dienstleisterin jederzeit fordern:

- eine Auskunft über die Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten;

- die Berichtigung seiner personenbezogenen Daten;

- die Löschung oder Sperrung seiner personenbezogenen Daten.

 

8.1. Auf Antrag des Kunden erteilt die Dienstleisterin eine Auskunft über die von ihr verarbeiteten Daten der betroffenen Person, deren Quellen, den Zweck, die Rechtsgrundlage bzw. die Dauer der Datenverarbeitung, den Namen, die Anschrift und die mit der Datenverarbeitung zusammenhängende Tätigkeit der Auftragsverarbeiterin sowie – bei einer Übermittlung der personenbezogenen Daten der betroffenen Person – über die Rechtsgrundlage und den Empfänger der Datenübermittlung.

 

Die Dienstleisterin muss die Auskunft innerhalb kürzester Zeit nach der Einreichung des Antrags, höchstens jedoch innerhalb von 30 (dreißig) Kalendertagen schriftlich, in allgemein verständlicher Form und bei einem diesbezüglichen Antrag des Kunden erteilen.

 

Die oben dargelegte Auskunft ist kostenlos, wenn der die Auskunft fordernde Kunde bei der Datenverantwortlichen im laufenden Jahr noch keinen auf den gleichen Datenkreis bezogenen Auskunftsantrag eingereicht hatte. In sonstigen Fällen kann eine Kostenerstattung festgelegt werden, deren Höhe 700 HUF pro Auskunft beträgt. Eine bereits gezahlte Kostenerstattung ist zurückzuzahlen, wenn die Daten von der Dienstleisterin rechtswidrig verarbeitet wurden oder der Antrag auf Auskunft zu einer Berichtigung geführt hat.

 

Die Auskunft des Kunden darf die Dienstleisterin nur in den in § 9 Abs. 1 sowie § 19 InfofrG festgelegten Fällen verweigern.

 

Bei einer Verweigerung der Auskunft teilt die Dienstleisterin dem Kunden schriftlich mit, aufgrund welcher Bestimmung des Informationsfreiheitsgesetzes die Verweigerung der Auskunft erfolgt ist. Bei einer Verweigerung der Auskunft kann sich der Kunde an ein Gericht oder an die Nationale Behörde für Datenschutz und Informationsfreiheit (Anschrift: 1125 Budapest, Szilágyi Erzsébet fasor 22./c; Telefonnummer: +36 (1) 391 1400; E-Mail-Adresse: ugyfelszolgalat@naih.hu; im Weiteren: Behörde) wenden.

 

8.2. Wenn die von der Dienstleisterin verarbeiteten personenbezogenen Daten nicht der Wahrheit entsprechen und der Dienstleisterin die der Wahrheit entsprechenden personenbezogenen Daten zur Verfügung stehen, werden die personenbezogenen Daten von der Dienstleisterin berichtigt.

 

Die personenbezogenen Daten werden von der Dienstleisterin gelöscht, wenn

- die Verarbeitung der personenbezogenen Daten rechtswidrig ist;

- der Kunde die Löschung der personenbezogenen Daten fordert;

- die personenbezogenen Daten unvollständig oder falsch sind – und dieser Zustand rechtmäßig nicht korrigiert werden kann –, vorausgesetzt, dass das Informationsfreiheitsgesetz die Löschung nicht ausschließt;

- der Zweck der Datenverarbeitung erloschen oder die in einem Gesetz festgelegte Frist für die Speicherung der Daten abgelaufen ist;

- das Gericht oder die Behörde dies angeordnet hat.

 

Anstelle der Löschung werden die personenbezogenen Daten von der Dienstleisterin gesperrt, wenn der Kunde dies beantragt oder wenn aufgrund der zur Verfügung stehenden Informationen angenommen werden kann, dass die Löschung die berechtigten Interessen des Kunden verletzen würde. Die so gesperrten personengebundenen Daten dürfen ausschließlich so lange verarbeitet werden, wie der Zweck der Datenverarbeitung besteht, der die Löschung der personengebundenen Daten ausschloss.

Die Dienstleisterin kennzeichnet die von ihr verarbeiteten personenbezogenen Daten, wenn der Kunde deren Richtigkeit oder Genauigkeit bestreitet, doch die Richtigkeit oder Genauigkeit der bestrittenen personenbezogenen Daten nicht eindeutig festgestellt werden kann.

 

Von der Berichtigung, Sperrung, Kennzeichnung und Löschung muss die Dienstleisterin den Kunden wie auch all die Personen benachrichtigen, denen die Daten früher zum Zweck der Datenverarbeitung übermittelt wurden. Von einer Benachrichtigung kann abgesehen werden, wenn dies angesichts des Zwecks der Datenverarbeitung die berechtigten Interessen der betroffenen Person nicht verletzt.

 

Wenn die Dienstleisterin den Antrag der betroffenen Person auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung nicht erfüllt, teilt sie innerhalb von 30 (dreißig) Kalendertagen nach Erhalt des Antrags schriftlich die sachlichen und rechtlichen Gründe für die Ablehnung des Antrags auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung mit. Im Falle der Ablehnung des Antrags auf Berichtigung, Löschung oder Sperrung kann sich der Kunde an ein Gericht oder die Behörde wenden.

 

9. Die Tätigkeiten zur Verarbeitung der in den Besitz der Dienstleisterin gelangten Daten werden von der Dienstleisterin den jeweils geltenden Rechtsnormen entsprechend und unter Berücksichtigung der in der vorliegenden Erklärung festgehaltenen Datenschutzbestimmungen ausgeführt.

 

10. Für die vom Kunden angegebenen Informationen übernimmt die Dienstleisterin keine Verantwortung. Wird der Dienstleisterin bekannt, dass die Daten die Rechte Dritter oder Rechtsnormen verletzen oder gegen die vorliegenden Datenschutzregeln verstoßen bzw. mit der Nichteinhaltung der Datenschutzregeln ein Schaden verursacht wird, hat die Dienstleisterin das Recht, die erforderlichen rechtlichen Maßnahmen zu ergreifen bzw. mit den vorgehenden Behörden zu kooperieren. Wenn der Kunde seine Daten zur Inanspruchnahme der Leistung an einen Dritten übermittelt hat oder bei der Nutzung der Webseite auf irgendeine Weise einen Schaden verursacht hat, ist die Dienstleisterin zur Geltendmachung eines Schadenersatzes berechtigt.

 

11. Zur Vermeidung eines unbefugten Zugriffs bzw. einer unbefugten Veröffentlichung, zur Sicherung der Genauigkeit der Daten und im Interesse einer möglichst geeigneten Datennutzung werden die online erhobenen Informationen von der Dienstleisterin mit entsprechenden physischen, elektronischen und technischen Methoden verwahrt und gesichert.

 

12. Die Dienstleisterin verarbeitet im Rahmen der Club Karte, für deren Gültigkeitsdauer bzw. ohne gesonderten Löschungsantrag auch danach die Daten des Kunden, um anzuregen, dass der Kunde zu einem Stammkunden wird, und um ihn möglichst einfach unter den angegebenen Kontaktdaten über die Aktionen informieren zu können. Die Daten werden von den Mitarbeitern der Dienstleisterin verarbeitet. Der Kunde kann den Bestimmungen des Gesetzes Nr. CXII von 2011 entsprechend seine an das Recht auf informationelle Selbstbestimmung und an die Informationsfreiheit geknüpften Rechte ausüben.

 

13. Hosting-Diensteanbieter: Planet Express Kft.,

Sitz: 1125 Budapest, Álom u. 43/b

Steuernummer: 23587342-2-43

Handelsregisternummer: 01-09-972700

Kundendienst und technischer Support: support@pannonhosting.hu

 

 

14. Inanspruchnahme von Auftragsverarbeitern

Marketingleistungen gewährende Partner und Dritte:

 

15. Korrespondenzdienst:

Maileon Digital Kft.

Sitz: 1112 Budapest Budaörsi út 153

 

 

Datenverarbeitungsordnung des Gewinnspiels

 

 

1. Die personenbezogenen Daten der registrierten Spieler werden von der Veranstalterin des Spiels, der Szinga Sport Korlátolt Felelősségű Társaság (Sitz: 1038 Budapest, Tündérliget utca 2; Handelsregisternummer: 01-09-370331; Steuernummer: 10318102-2-44; E-Mail-Adresse: szingasport@playersroom.hu; Vertreter: Zoltán Gém, Geschäftsführer; im Weiteren: „Veranstalterin”) verarbeitet. Die ausschließliche Verarbeiterin aller personenbezogenen Daten ist die Veranstalterin. Die Veranstalterin hat die Datenverarbeitung bei dem durch die Nationale Behörde für Datenschutz und Informationsfreiheit geführten Datenschutzregister angemeldet: NAIH-84718/2015.

Die Veranstalterin verarbeitet ausschließlich die personenbezogenen Daten der Personen, die sich bei dem in der Spielordnung festgelegten Spiel registrieren lassen hatten und die bei der Registrierung die Spielordnung und die vorliegende Datenverarbeitungsordnung akzeptiert hatten.

Die Voraussetzung für die Teilnahme am Spiel ist, dass der Spieler die Spielordnung und die vorliegende Datenverarbeitungsordnung akzeptiert.

 

2. Die vorliegende Datenverarbeitungsordnung („Ordnung”) bezieht sich ausschließlich auf die Verarbeitung der im Laufe des Spiels aufgenommenen personenbezogenen Daten und erstreckt sich nicht auf sonstige Datenverarbeitungen der Veranstalterin.

Für die Verarbeitung der personenbezogenen Daten der Spieler ist die vorliegende Ordnung maßgebend. Für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten sind die Rechtsnormen Ungarns und der Europäischen Union maßgebend, insbesondere das Gesetz Nr. CXII von 2011 über das Recht auf informationelle Selbstbestimmung und die Informationsfreiheit (im Weiteren: „InfofrG”) sowie die Richtlinie 95/46/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 24. Oktober 1995 „zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr” sowie die ab 25. Mai in Kraft tretenden DSGVO-Richtlinien.

 

3. Der Spieler akzeptiert mit der Registrierung die Spielordnung und die vorliegende Ordnung. Mit der Registrierung und der Annahme der Ordnungen erteilt der Spieler seine Einwilligung zur Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten gemäß den Festlegungen in der vorliegenden Ordnung. Die Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung ist die freiwillig erteilte Einwilligung der Spieler (§ 5 Abs. 1 Buchstabe a InfofrG). Die vorliegende Ordnung wird als Information der Spieler angesehen.

Angesichts der Tatsache, dass die Teilnahme vollkommen freiwillig ist und die Spieler zu den Gewinnen berechtigt werden, ohne dass sie der Veranstalterin irgendeinen Einsatz zahlen würden, macht die Veranstalterin die Einwilligung zur Datenverarbeitung laut den Festlegungen in der Datenverarbeitungsordnung zur Bedingung der Teilnahme. Die Spieler nehmen die Ausführungen ausdrücklich zur Kenntnis und akzeptieren, dass die Voraussetzung für die Teilnahme die Einwilligung zur Datenverarbeitung ist.

 

4. Die Veranstalterin strebt bei der Datenverarbeitung an, dass die Datenverarbeitung fair bzw. gesetzlich ist und die Verarbeitung der personenbezogenen Daten ausdrücklich zweckgebunden erfolgt. Der Zweck der Datenverarbeitung ist in erster Linie die Abwicklung des Gewinnspiels, dabei die Kontrolle der Teilnahmeberechtigung, die Verlosung, die Benachrichtigung der Gewinner bzw. die Übergabe des Gewinns. Der Zweck der Datenverarbeitung ist darüber hinaus eine Werbe- sowie Markt- und Meinungsforschungstätigkeit, unter Verwendung der vom Spieler angegebenen Daten.

Die Veranstalterin ist berechtigt, die Daten auf eine zur Identifikation nicht geeignete Art und Weise zu statistischen Zwecken zu verwenden.

 

5. Die Verarbeitung der personenbezogenen Daten erfolgt am Sitz, in der Zweigniederlassung bzw. in der Niederlassung der Veranstalterin oder in den Räumen der von der Veranstalterin beauftragten Auftragsverarbeiterin. Die mit der Datenverarbeitung verbundenen Entscheidungen werden in jedem Fall von der Veranstalterin gefällt.

Die Veranstalterin darf aufgrund des Informationsfreiheitsgesetzes eine Auftragsverarbeiterin beauftragen. Die Auftragsverarbeiterin darf nicht eigenständig entscheiden. Die Veranstalterin veröffentlicht die Benennung der Auftragsverarbeiter in der vorliegenden Ordnung.

 

6. Bei der Registrierung gibt der Spieler seine zur Identifizierung und zur Kontakthaltung notwendigen, auf dem Registrierungsformular festgelegten Daten (Name, E-Mail-Adresse, Anschrift, Geburtsdatum, Postleitzahl) an. Zweck der Datenverarbeitung: Identifizierung der Spieler, Kontakthaltung, Werbung, Markt- und Meinungsforschung.

Wenn der Spieler gewinnt, muss er der Veranstalterin alle die Daten angeben, die notwendig sind, um den Gewinn zu bekommen, insbesondere um den Gewinn zum Gewinner zu bringen bzw. zur Erfüllung der Steuerpflichten (genaue Anschrift, natürliche Identifikationsdaten, Steueridentifikationscode, Bankkontonummer). Gibt der Spieler die geforderten Daten nicht an, darf die Veranstalterin die Übergabe des Gewinns verweigern. Der Zweck der Datenverarbeitung ist bei den siegreichen Spielern die Übergabe des Gewinns bzw. die Erfüllung der Steuerpflichten.

Bei den empfohlenen Personen dient die Datenverarbeitung der Spielwerbung, die Veranstalterin schickt den empfohlenen Personen einen Brief über das Spiel.

 

7. Die Veranstalterin ist berechtigt, die angegebenen Kontaktadressen (E-Mail-Adresse, Postanschrift, Telefonnummer) des Spielers dazu zu verwenden, um ihm im Zusammenhang mit der Veranstalterin bzw. der Tätigkeit der Veranstalterin Werbe-E-Mails, mit der Dienstleistung verbundene Newsletters oder Werbebriefe zu schicken bzw. ihm eine diesbezügliche Information zukommen zu lassen. Der Spieler erteilt seine ausdrückliche Einwilligung, dass die Veranstalterin in den Informationen, Newsletters bzw. sonstigen Mitteilungsschreiben Werbung unterbringen darf.

Mit der Registrierung erteilt der Spieler seine ausdrückliche Einwilligung, dass ihm die Veranstalterin mit der Methode des Direktmarketings Werbung schickt und seine angegebenen Daten zu diesem Zweck verwendet. Die Einwilligung bezieht sich gleichermaßen auf Anfragen per E-Mail, Telefon, Post und auf andere Weise.

Der Spieler erteilen ihre Einwilligung, dass die Veranstalterin die bei der Nutzung ihrer Webseiten bzw. bei der Teilnahme am Spiel anfallenden Daten zu Werbezwecken nutzt, um dem Spieler gezielte, den Empfänger betreffende Angebote zukommen zu lassen.

Die verarbeiteten Daten darf die Veranstalterin verwenden, um Meinungs- und Marktforschung zu betreiben, Muster für diese Forschungszwecke zusammenzustellen bzw. die Spieler zu solchen Zwecken aufzusuchen.

 

8. Beim Besuch der Webseite hält das System der Veranstalterin automatisch die IP-Adresse des Computers des Spielers, den Anfangszeitpunkt des Besuchs bzw. in einzelnen Fällen – in Abhängigkeit von der Einstellung des Computers – die Art des Browsers und des Betriebssystems sowie den aufgrund der IP-Adresse bestimmbaren geografischen Standort fest. Die so gespeicherten Daten können nicht mit den sonstigen personenbezogenen Daten verknüpft werden. Die Verarbeitung der Daten dient ausschließlich statistischen Zwecken. Die Veranstalterin behält sich das Recht dazu vor, auf dem Gerät des Spielers Datenpakete (Cookies) zu platzieren.

 

9. Von der Veranstalterin werden die angegebenen Daten zum Abschluss des Spiels nicht gelöscht, sie verarbeitet und verwendet die Daten auch später zu den gemäß den Darlegungen in der vorliegenden Ordnung festgelegten Zwecken.

Die Veranstalterin löscht die angegebenen Daten, wenn:

Der Spieler kann unter den Kontaktadressen der Veranstalterin (Punkt 1) die Löschung seiner personenbezogenen Daten fordern. Bei einer darauf gerichteten Anfrage des Spielers löscht das System der Veranstalterin die Daten innerhalb von fünf Arbeitstagen. Bei der Löschung der personenbezogenen Daten werden die Daten unkenntlich gemacht, und zwar so, dass die Verbindung zwischen den Daten und der betroffenen Person nicht wiederhergestellt werden kann.

Die Veranstalterin löscht die personenbezogenen Daten auch auf Wunsch des Spielers nicht, wenn eine Rechtsnorm die Verarbeitung der Daten verbindlich macht oder ermöglicht (so z. B. die mit der Steuerpflicht verbundenen Daten). Die Veranstalterin setzt den Spieler in diesem Fall von der Rechtsgrundlage der Verweigerung der Löschung in Kenntnis.

Kommt zwischen der Veranstalterin und dem Spieler eine Rechtsverhältnis zustande und ist die Verarbeitung der personenbezogenen Daten zur Ausübung der sich aus dem Rechtsverhältnis ergebenden Rechte bzw. zur Erfüllung der diesbezüglichen Pflichten (z. B. zur Durchsetzung von Ansprüchen bzw. zur Beilegung von Rechtsstreitigkeiten) erforderlich, verarbeitet die Veranstalterin die notwendigen personenbezogenen Daten aufgrund von § 6 Abs. 5 InfofrG auch im Falle eines Löschungsantrags.

Wenn die Veranstalterin den Spieler vom Spiel ausschließt, verarbeitet sie auch im Falle eines Löschungsantrags die Daten, die zur Verhinderung einer neuerlichen Registrierung erforderlich sind. Die Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung ist in diesem Fall § 6 Abs. 5 InfofrG.

 

10. Der Spieler hat das Recht, seine Daten zu korrigieren bzw. von der Veranstalterin die Berichtigung der falsch aufgeführten Daten, die von ihm nicht korrigiert werden können, zu beantragen. Die betroffene Person kann über die Verarbeitung ihrer Daten eine Auskunft anfordern. Die Auskunft kann die Veranstalterin auch per E-Mail erteilen. Der betroffene Spieler kann gegen die Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten Widerspruch einzulegen.

 

11. Die Veranstalterin ergreift im Interesse der Sicherheit der Daten alle von ihr zu erwartenden, notwendigen Maßnahmen und sorgt für deren entsprechenden Schutz, insbesondere gegen unbefugten Zugriff bzw. eine Veränderung, Übermittlung, Veröffentlichung, Löschung oder Vernichtung sowie eine zufällige Vernichtung und Beschädigung. Die Veranstalterin sorgt mit entsprechenden technischen und organisatorischen Maßnahmen für die Sicherheit der Daten.

 

12. Die Spieler dürfen bei der Inanspruchnahme der Dienstleistung und bei der Nutzung der Webseite nur ihre eigenen personenbezogenen Daten angeben. Die Angabe der Daten anderer Personen wird als rechtswidrige Datenverarbeitung angesehen, was die in gesonderten Rechtsnormen festgelegten Folgen haben kann. Werden die personenbezogenen Daten einer anderen Person missbraucht, unterstützt die Veranstalterin die vorgehenden Behörden, um die Rechtsverletzung aufzudecken und den Täter der Rechtsverletzung zu identifizieren.

 

13. Die Veranstalterin übermittelt personenbezogene Daten nur mit der ausdrücklichen Einwilligung der betroffenen Person oder aufgrund einer gesetzlichen Bestimmung an Dritte.

 

14. Der Spieler kann sich mit einer Beschwerde in Verbindung mit der Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten an die Veranstalterin wenden, welche die Beschwerde in möglichst kurzer Zeit untersucht und die Rechtsverletzung behebt.

Der Spieler kann sich bei einer Verletzung des Rechts auf Schutz seiner personenbezogenen Daten an die Nationale Behörde für Datenschutz und Informationsfreiheit (www.naih.hu) wenden bzw. seine Ansprüche auch vor Gericht geltend machen.

 

 

 


ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Weiteren: AGB) enthalten die Rechte und Pflichten der Szinga Sport Kft. (im Weiteren: Dienstleisterin) und der die von der Dienstleisterin über die Webseite www.playersroom.at (im Weiteren: Webseite) erbrachten Dienste im elektronischen Geschäftsverkehr in Anspruch nehmenden Kunden (im Weiteren: Kunde). (Dienstleisterin und Kunde im Weiteren zusammen: Parteien). Die AGB beziehen sich – mit Ausnahme der Wiederverkaufsverträge – auf alle Rechtsgeschäfte und Leistungen, die über die Webseite www.playersroom.hu erbracht werden, unabhängig davon, ob deren Erfüllung aus Ungarn oder aus dem Ausland, durch die Dienstleisterin oder ihren Erfüllungsgehilfen erfolgt.

Daten der Dienstleisterin:

·        E-Mail-Adresse: webshop@playersroom.at

 

Inhalt:

1.     Allgemeine Bemerkungen, Zustandekommen des Vertrags zwischen den Parteien

2.     Bestellung – allgemeine Bestimmungen

3.     Angebotsbindung, Rückbestätigung

4.     Ausbesserung von Fehlern bei der Dateneingabe

5.     Versandbedingungen

6.     Zahlungsbedingungen

7.     Widerrufsrecht

8.     Garantie

9.     Gewährleistung

10.   Umtausch

11.   Produktreservierung

12.   Haftung

13.   Urheberrechte

14.   Möglichkeiten der Rechtsdurchsetzung

15.   Datenschutzerklärung

16.   Sonstige Bestimmungen

 

1. Allgemeine Bemerkungen, Zustandekommen des Vertrags zwischen den Parteien

1.1. Der Geltungsbereich der vorliegenden AGB erstreckt sich auf alle auf dem Gebiet Ungarns erbrachten Dienste im elektronischen Geschäftsverkehr, die über den auf der Webseite zu findenden Online-Shop (im Weiteren: Online-Shop) abgewickelt werden. Der Geltungsbereich der vorliegenden AGB erstreckt sich auch auf alle Handelsgeschäfte auf dem Gebiet Ungarns, die zwischen den im vorliegenden Vertrag festgelegten Parteien zustande kommen. Den Kauf im Online-Shop regeln das Gesetz Nr. CVIII von 2001 über einzelne Aspekte des elektronischen Geschäftsverkehrs sowie der Dienste der Informationsgesellschaft, die Regierungsverordnung Nr. 45/2014 (II. 26.) Korm. über die detaillierten Regeln von Verträgen zwischen Verbrauchern und Unternehmen sowie das Gesetz Nr. V von 2013 über das Bürgerliche Gesetzbuch.

1.2. Der Kauf im Online-Shop ist mit einer elektronisch abgegebenen Bestellung, auf die in den vorliegenden AGB festgelegte Art und Weise möglich.

1.3. Die einzelnen Leistungen des Online-Shops dürfen nur nach einer Registrierung in Anspruch genommen werden.

1.4. Mit der Bestellung und deren Rückbestätigung durch die Dienstleisterin kommt zwischen den Parteien ein Vertrag zustande. Der Vertrag wird als schriftlicher Vertrag angesehen. Der Vertrag wird von der Dienstleisterin erfasst und vom Zeitpunkt des Vertragsschlusses an 2 (zwei) Jahre lang aufbewahrt.

1.5. Die Vertragssprache ist Ungarisch.

1.6. Die Dienstleisterin unterwirft sich nicht den Bestimmungen irgendeines Verhaltenskodexes.

1.7. Ort und Art der Beschwerdebearbeitung

 

2. Bestellung – allgemeine Bestimmungen

2.1. Zur Bestellung bzw. zur Vertragserfüllung (zur Zustellung des Produkts bzw. der Produkte) ist die Angabe der genauen Daten des Kunden notwendig. Wenn sich der Kunde beim Online-Shop registriert hat, kann er seine Daten einsehen und ändern, wenn er auf den Link "Datenänderung" klickt. Zum Durchsuchen der Produkte und zur Bestellung ist keine Registrierung erforderlich.

2.2. Für Verspätungen bei der Lieferung bzw. andere Probleme und Fehler, die auf vom Kunden falsch und/oder ungenau angegebene Daten zurückgeführt werden können, ist die Dienstleisterin in keiner Hinsicht verantwortlich. Für die sich daraus ergebenden Schäden trägt die Dienstleisterin keine Haftung. Für Schäden und Fehler, die sich aus der Änderung der registrierten Daten durch den Kunden ergeben, ist die Dienstleisterin in keiner Hinsicht verantwortlich.

2.3. Die wesentlichen Eigenschaften und Parameter aller Produkte können auf dem Datenblatt eingesehen werden, das sich öffnet, wenn man auf das Bild des Produkts klickt, unter der Maßgabe, dass die dem Produkt beigelegte Gebrauchsanweisung die detaillierten, tatsächlichen Eigenschaften des Produkts enthält. Als vertragsgemäße Erfüllung der Dienstleisterin wird es auch angesehen, wenn das Produkt über günstigere, vorteilhaftere Eigenschaften als bei der Auskunft auf der Webseite oder in der Gebrauchsanweisung verfügt. Die Gebrauchsanweisung der Produkte legt die Dienstleisterin – dort, wo das von Rechtsnormen vorgeschrieben wird – dem Produkt bei.

Die im Online-Shop zu findenden Produktangaben haben informativen Charakter. Zwischen der Farbe des Fotos bzw. des Produkts ist eine minimale Abweichung möglich, da die Fotos im Atelier mit Blitzlicht aufgenommen werden. Bei Stoffen mit Muster kann es vorkommen, dass das Muster wegen des Schnitts nicht genau so fällt, wie auf dem Foto. Einen gesonderten Hinweis auf eventuelle Abweichungen gibt es auf den Datenblättern der einzelnen Produkte nicht. Die Produkte dürfen ausschließlich in den auf dem Datenblatt stehenden Maßen bestellt werden. Bei den Produkten, auf deren Datenblatt die europäischen Maße nicht aufgeführt sind, kann sich der Kunde über die den europäischen Abmaßen entsprechenden Größen des gegebenen Produkts informieren, wenn er auf den Link ”Größentabellen” in der Kopfzeile der Webseite klickt.

2.4. Der Kaufpreis des Produkts ist immer der neben dem ausgewählten Produkt aufgeführte Betrag, der inklusive Mehrwertsteuer zu verstehen ist. Der Kaufpreis der Produkte – mit den in den vorliegenden AGB festgehaltenen Ausnahmen – beinhaltet nicht die Kosten der Auslieferung.

2.5. Die Dienstleisterin behält sich das Recht auf Änderung der Preise der Produkte, die im Online-Shop bestellt werden können, vor, unter der Maßgabe, dass die Änderung gleichzeitig mit dem Erscheinen auf der Webseite in Kraft tritt. Die Änderung beeinflusst den Kaufpreis der bereits bestellten Produkte nicht ungünstig, doch ist bei einer im Zeitraum zwischen dem Zustandekommen des Vertrags (Annahme der Bestellung durch die Dienstleisterin und deren Rückbestätigung) und der Übernahme des Produkts eingetretenen Preissenkung keine Rückerstattung des Geldes möglich.

Wenn trotz aller Sorgfalt der Dienstleisterin ein falscher Preis auf die Oberfläche der Webseite gelangt, insbesondere wenn der Preis offensichtlich falsch ist oder sich erheblich vom geschätzten Preis abweicht, löscht der Online-Shop die gegebene – mit falschem Preis aufgeführte – Bestellung und in diesem Fall wird das Verkaufsangebot seitens des Online-Shops nicht angenommen. Über diese Information setzen wir den Kunden nach der Eingabe der Bestellung in Kenntnis, da die Nachricht zur Bestätigung der Bestellung nicht die Annahme des Angebots bedeutet, insbesondere in dem in diesem Punkt festgehaltenen Fall, die Annahme des Angebots kann zum richtigen Preis erfolgen. In Kenntnis dieser Information kann der Kunde von seiner Kaufabsicht zurücktreten.

Wenn der Online-Shop die Bestellung des Produkts zu einem falschen Preis bestätigt, behält sich der Online-Shop das Recht vor, den zustande gekommenen Vertrag unter Berufung auf einen Irrtum anzufechten. Der Irrtum besteht in jedem Fall, wenn der Verbraucher – mit einer bei der Beurteilung einer Geschäftspraxis im Allgemeinen zu erwartenden Aufmerksamkeit und Umsicht – erkennen konnte, dass der Online-Shop bei Vertragsabschluss hinsichtlich des Kaufpreises im Irrtum war.

2.6. Der im Online-Shop und in den Geschäften aufgeführte Preis kann in einzelnen Fällen abweichen.

2.7. Bei einer Bestellung dürfen höchstens 6 (sechs) Produkte bestellt werden.

2.8. Ablauf der Bestellung:

2.8.1. Oben auf der Webseite kann ausgewählt werden, ob der Kunde Produkte für „Männer”, „Damen”, „Jungen” oder „Mädchen” sucht. Danach kann der Kunde mit Hilfe der Filter auf der linken Seite der Webseite zwischen den Marken, den Produktkategorien und Produktmerkmalen navigieren.

2.8.2. Unter Klicken auf die Bilder kommt man zu den Datenblättern der Produkte. Auf dem ausgewählten Datenblatt können Größe und Farbe ausgewählt werden. Modelle, die in mehreren Farben bestellt werden können, werden als ein Produkt geführt.

2.8.3. Die Erteilung der Bestellung ist unter Nutzung eines virtuellen Warenkorbs möglich. Das Produkt kann (die Produkte können) nach der Einstellung der Größe und – wenn der Kunde von demselben Produkt mehrere Stücke kaufen möchte – nach der Einstellung der Stückzahl, indem man auf die Taste „in den Warenkorb” klickt, in den Warenkorb gelegt werden. Der Warenkorb ist im rechten oberen Teil der Webseite zu finden, er kann angesehen werden, indem man auf die Taste „in den Warenkorb” klickt, und dort können die Produkte zugleich auch geändert und gelöscht werden.

2.8.4. Nach der Finalisierung des Inhalts des Warenkorbs kommt man unter Klicken auf die Taste „Speichern des Kaufs” zu dem Datenblatt, das zum Ausfüllen der Kundendaten und einzelnen Bedingungen der Einzelverträge dient. Um die Bestellung aufgeben zu können, sind auf dem Datenblatt die Daten: Name des Kunden, Rechnungs- und Versandadresse sowie Telefonnummer, E-Mail-Adresse sowie Geschlecht des Kunden verbindlich anzugeben und zwingend ist auch eine Zahlungs- und Versandart auszuwählen. Verfügt der Kunde über eine(n) zu einem Rabatt berechtigende(n) Gutschein und/oder PlayersClub-Karte, kann der Rabatt geltend gemacht werden, indem die laufende Gutscheinnummer und/oder die PlayersClub-Kartennummer auf dem Datenblatt angegeben wird. Nur bei der Absendung der Bestellung besteht die Möglichkeit, einen Rabatt geltend zu machen. Die Rabatte können nicht zusammengezogen werden, bei einer Bestellung kann entweder nur ein Gutschein oder nur eine PlayersClub Vergünstigung geltend gemacht werden.

2.8.5. Bei der Aufgabe der Bestellung muss der Kunde neben dem vollständigen Ausfüllen der verbindlich auszufüllenden Rubriken des Datenblattes eine Erklärung abgeben – indem er auf das Quadrat auf dem Datenblatt klickt –, dass er die vorliegenden AGB sowie die Datenschutz- und Datenverarbeitungsordnung durchgelesen hat und sie akzeptiert. Danach wird die Bestellung abgeschickt, indem auf die Taste ”Absenden der Bestellung” geklickt wird. Durch das Absenden der Bestellung (Drücken der Taste „Aufgabe der Bestellung“) entsteht für den Kunden eine Zahlungspflicht.

3. Angebotsbindung, Rückbestätigung

3.1. Über den Eingang des vom Kunden geschickten Angebots (der Bestellung) schickt die Dienstleisterin unverzüglich eine automatische Rückbestätigungs-E-Mail und diese enthält die Annahme des Angebots (der Bestellung) des Kunden durch die Dienstleisterin, die vom Kunden bei der Bestellung angegebenen Daten (z. B. Informationen zur Rechnungsstellung und zum Versand usw.), den Bestellcode, das Datum der Bestellung, die Aufführung und Menge der zum bestellten Produkt gehörenden Elemente, den Preis des Produkts, die Versandkosten und den zu entrichtenden Endbetrag. Die Rückbestätigungs-E-Mail wird seitens der Dienstleisterin als Annahme des vom Kunden abgegebenen Angebots angesehen und so kommt mit dieser Rückbestätigung zwischen der Dienstleisterin und dem Kunden ein gültiger Vertrag zustande. Die Rückbestätigung der Bestellung bedeutet nicht, dass die Dienstleisterin das (die) bestellte(n) Produkt(e) sicher liefern kann. Hauptsächlich bei preisgesenkten und auslaufenden Produkten kann es vorkommen, dass das bestellte Produkt fehlerhaft oder beschädigt ist, weshalb es nicht verkauft werden darf. In diesem Fall unterrichtet die Dienstleisterin den Kunden in möglichst kurzer Zeit – per E-Mail oder Telefon – von der Verhinderung der Erfüllung.

3.2. Der Kunde wird von der Angebotsbindung befreit, wenn er auf seine abgeschickte Bestellung nicht unverzüglich, d. h. innerhalb von 48 Stunden, von der Dienstleisterin eine gesonderte Annahme-E-Mail – laut Punkt 3.1. – bekommt.

3.3. Die Bestellung wird als elektronisch abgeschickter Vertrag angesehen, für den die Vorschriften im Gesetz Nr. V von 2013 über das Bürgerliche Gesetzbuch sowie im Gesetz Nr. CVIII von 2001 über einzelne Aspekte des elektronischen Geschäftsverkehrs sowie der Dienste der Informationsgesellschaft maßgebend sind. Der Vertrag fällt unter die Regierungsverordnung Nr. 45/2014 (II. 26.) Korm. über die detaillierten Regeln von Verträgen zwischen Verbrauchern und Unternehmen und berücksichtigt die Bestimmungen der Richtlinie 2011/83/EU des Europäischen Parlaments und des Rates über die Rechte der Verbraucher.

 

4. Ausbesserung von Fehlern bei der Dateneingabe

4.1. Der Kunde hat in jedem Abschnitt der Bestellung und bis zur Absendung der Bestellung an die Dienstleisterin im Online-Shop jederzeit die Möglichkeit zur Korrektur von Fehlern bei der Dateneingabe (Löschung und/oder Änderung) auf der Bestellplattform der Webseite.

4.2. Im Prozess der Bestellung wird auf der Bestelloberfläche der Webseite das (die) bestellte(n) Produkt(e) und die zu entrichtende, genaue Endsumme durchgehend aufgeführt.

 

5. Versandbedingungen

5.1. Die Dienstleisterin liefert das (die) bestellte(n) Produkt(e) unter Inanspruchnahme eines Frachtführers (im Weiteren: Kurierdienst) an den Kunden, an die vom Kunden bei der Bestellung angegebene Versandadresse.

Die Dienstleisterin liefert die bestellten Waren, die frei Hause geliefert werden sollen, der gewählten Versandart entsprechend kostenlos oder gegen Versandkosten an den Kunde aus. Die Dienstleisterin informiert den Kunden beim Bestellvorgang über die Versandgebühr. Die Bestimmung der Versandgebühr erfolgt unter Berücksichtigung der übernommenen Lieferfrist und des Bestellwertes.

Mit dem Versand verbundene aktuelle Informationen finden Sie, wenn Sie hier klicken.

 

Die Frachtgebühr wird auf dem Gesamtbildschirm der Bestellung, der Rechnung und auch in der Rückbestätigungs-E-Mail aufgeführt.

 

Die Dienstleisterin behält sich das Recht auf Änderung der Versandgebühr vor, unter der Maßgabe, dass die Änderung gleichzeitig mit dem Erscheinen auf der Webseite in Kraft tritt. Die Änderung beeinflusst den Kaufpreis der bereits bestellten Produkte nicht.

Beim Gebrauch der PlayersClub-Karte muss sich der Kunde bei der Übernahme des Produkts gegenüber dem Vertreter des Kurierdienstes mit einem Lichtbildausweis und der PlayersClub-Karte identifizieren. Weitere Details über die PlayersClub-Mitgliedschaft: http://playersroom.hu/playersroom/playersclub.

 

Gehen von einem Kunden am selben Tag mehrere Bestellungen ein, werden diese vom Aspekt der Hauszustellungsgebühr gesondert berücksichtigt und nur die Hauszustellung der Bestellungen über einem einen kostenlosen Versand sichernden Wert ist kostenlos. Wenn der Kunde bei der Abgabe der zweiten Bestellung dies anzeigt und aufgrund der Rückmeldung der Dienstleisterin noch die Möglichkeit dazu besteht, kann die Dienstleisterin die Bestellungen zusammenziehen; eine nachträgliche Zusammenziehung von bereits abgeschickten Paketen ist nicht möglich. Die Dienstleisterin behält sich das Recht auf Änderung der Versandgebühr vor, unter der Maßgabe, dass die Änderung gleichzeitig mit dem Erscheinen auf der Webseite in Kraft tritt. Die Änderung beeinflusst den Kaufpreis der bereits bestellten Produkte nicht.

 

5.2. Das (die) bestellte(n) Produkt(e) trifft (treffen) in einem verschlossenen Paket ein und wenn die Zahlung nicht im Voraus erfolgte, ist der Kaufpreis und die eventuelle Versandgebühr gegen eine Rechnung beim Zusteller des Kurierdienstes in bar zu zahlen. Ist die Verpackung bei der Übernahme beschädigt, wird empfohlen, das Paket mit dem Produkt noch in Anwesenheit des Zustellers des Kurierdienstes zu öffnen, um die Unversehrtheit des Produkts (der Produkte) zu kontrollieren und der Dienstleisterin die Beschädigung anzumelden. Der Zusteller des Kurierdienstes nimmt über die Zustellung eines beschädigten Produkts ein Protokoll auf.

 

5.3. Die Auslieferung des Produkts (der Produkte) führt der Kurierdienst GLS Hungary durch. In den meisten Fällen innerhalb von 2 Werktagen nach der Rückbestätigung der Bestellung durch die Dienstleisterin. Die Dienstleisterin strebt in jedem Fall eine schnellstmögliche Auslieferung an.

 

Die Dienstleisterin übernimmt für die Lieferung durch den Kurierdienst GLS Hungary in der oben angegebenen Frist keine Haftung.

Der Kurierdienst GLS Hungary liefert das (die) Produkt(e) ausschließlich wochentags, in der Arbeitszeit aus, deshalb ist es wichtig, dass bei der Bestellung als Versandadresse eine solche Anschrift angegeben wird, an der das (die) Produkt(e) rechtzeitig übernommen werden kann (können). Der Zusteller des Kurierdienstes GLS Hungary kann an der vom Kunden angegebenen Versandadresse höchstens 10 Minuten warten.

 

Eine Bestellung mit Nachnahme kann bei der Zustellung des Kurierdienstes nur in bar und bei der Zustellung an einem Abholpunkt (Pickpack Punkt, GLS PaketPunkt) nur in bar oder – wenn der gegebene Abholpunkt über einen Zahlungsterminal verfügt – auch mittels Bankkarte gezahlt werden; eine Überweisung oder eine Zahlung mit anderen bargeldlosen Zahlungsmitteln ist nicht möglich.

 

5.4. „Hauszustellung“:

 

5.4.1. Bei der Wahl einer „Hauszustellung“ nimmt der Kurierdienst GLS Hungary die Auslieferung des Produkts (der Produkte) vor. Das (die) bestellte(n) Produkt(en) kann (können) innerhalb von 3-5 Arbeitstagen übernommen werden. Die Versandkosten betragen österreichweit – bei € 0 - 49 Bestellwert € 6,  bei € 49 - 97 Bestellwert € 4, ab € 97 Bestellwert versenden wir die Waren kostenlos.

 

 

 

6. Zahlungsbedingungen

Der Kunde kann unter folgenden Zahlungsweisen wählen:

 

 

7. Widerrufsrecht

7.1. Das Widerrufsrecht steht dem Verbraucher den Festlegungen im vorliegenden Punkt entsprechend zu, die Verbraucher umfassen den Kreis der im BGB festgelegten Personen (im Weiteren: Verbraucher).

7.2. Der Verbraucher ist bei einem Kaufvertrag für Produkte berechtigt, innerhalb von 14 (vierzehn) Kalendertagen

a) nach dem Tag der Übernahme des Produkts,

b) bei der Lieferung mehrerer Produkte nach dem Tag der Übernahme des zuletzt gelieferten Produkts,

durch den Verbraucher oder einen von ihm bestimmten Dritten, der nicht der Frachtzusteller ist, den Vertrag ohne Begründung zu widerrufen.

7.3. Der Verbraucher darf sein Widerrufsrecht auch im Zeitraum zwischen dem Tag des Vertragsabschlusses und dem Tag der Übernahme des Produkts ausüben.

7.4. Dem Verbraucher steht das Widerrufsrecht hinsichtlich eines Produkts mit solcher festen Verpackung nicht zu, das aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder aus Hygienegründen nach seiner Öffnung nach der Übergabe nicht zurückgeschickt werden kann (z. B. Unterwäsche, Badebekleidung).

 

7.5. Ablauf der Ausübung des Widerrufsrechts

 

7.5.1. Wenn der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen möchte, muss er der Dienstleisterin seine die Widerrufsabsicht enthaltende eindeutige Erklärung unter Inanspruchnahme der in Punkt 1.7. der vorliegenden AGB aufgeführten Kontaktadressen persönlich, per Post, per E-Mail oder über den Online-Shop nach Anmeldung bei früheren Bestellungen zukommen lassen.

 

Ein Muster für eine Widerrufserklärung kann hier heruntergeladen werden: [doc|pdf]

 

Wenn der Verbraucher zur Ausübung des Widerrufsrechts nicht das von der Dienstleisterin veröffentlichte Muster verwendet, ist die Erklärung eindeutig, wenn sie über die Widerrufserklärung hinaus wenigstens den Namen des Verbrauchers, die Versandadresse und die Bestellnummer enthält.

Der Verbraucher übt sein Widerrufsrecht fristgemäß aus, wenn er seine Widerrufserklärung vor Ablauf der oben angegebenen Frist an die Dienstleisterin schickt.

7.5.2. Der Verbraucher muss nachweisen, dass er sein Widerrufsrecht den in Punkt 7 festgelegten Bestimmungen entsprechend ausgeübt hat.

7.5.3. Der Widerruf ist als fristgemäß geltend gemacht anzusehen, wenn der Verbraucher seine darauf bezogene Erklärung innerhalb von 14 (vierzehn) Kalendertagen (selbst am 14. Kalendertag) an die Dienstleisterin schickt. Bei einer Zusendung per Post berücksichtigt die Dienstleisterin vom Aspekt der Berechnung der Frist das Datum der Absendung bei der Post bzw. bei einer Sendung per E-Mail den Zeitpunkt der Absendung der E-Mail.

7.5.4. Bei einem Widerruf muss der Verbraucher das (die) bestellte(n) Produkt(e) ohne unbegründete Verspätung, doch spätestens 14 (vierzehn) Kalendertage nach der Übermittlung seiner Widerrufserklärung per Post als Einschreiben oder per Kurierdienst an das die Rechnung ausstellende Geschäft der Dienstleisterin oder an die in Punkt 1.7. aufgeführte Adresse schicken. Die Frist gilt als eingehalten, wenn der Verbraucher das Produkt vor Ablauf der 14-tägigen Frist an eine der oben angegebenen Adressen schickt (bei der Post aufgibt oder an den von ihm bestellten Kurierdienst übergibt) oder es persönlich dorthin bringt.

Der Kunde kann das (die) bestellte(n) Produkt(e) – innerhalb der obigen Frist, doch ausschließlich persönlich – auch kostenlos in eines der Geschäfte der Dienstleisterin bringen. Die Kosten für die Rücksendung des Produkts an die Dienstleisterin und für die Auslieferung des Umtauschprodukts an den Kunden muss der Kunde tragen.

7.5.5. Die Kosten für die Rücksendung des Produkts (der Produkte) an die Anschrift der Dienstleisterin (2120 Dunakeszi, Alagi major, Hrsz. 070/1) werden vom Verbraucher getragen. Der Dienstleisterin ist es nicht möglich, ein per Nachnahme zurückgeschicktes Paket zu übernehmen. Außer den Kosten für die Rücksendung des Produkts (der Produkte) trägt der Verbraucher in Verbindung mit dem Widerruf keine weiteren Kosten.

7.5.6. Wenn der Verbraucher den Vertrag widerruft, erstattet die Dienstleisterin unverzüglich, doch spätestens 14 (vierzehn) Kalendertage nach Erhalt der Widerrufserklärung des Verbrauchers alle vom Verbraucher erfüllten Gegenleistungen zurück, einschließlich der Versandgebühren, doch außer der Gebühr einer ”Auslieferung am selben Tag”. Die Dienstleisterin darf die Rückerstattung so lange zurückhalten, bis sie das Produkt zurückbekommen hat oder der Verbraucher ohne Zweifel nachgewiesen hat, dass er es zurückgeschickt hat: von den beiden Zeitpunkten berücksichtigt die Dienstleisterin den früheren.

7.5.7. Bei der Rückerstattung wendet die Dienstleisterin dieselbe Zahlungsweise wie die bei der Bestellung angewandte Zahlungsweise an, es sei denn, dass der Verbraucher zur Inanspruchnahme einer anderer Zahlungsweise ausdrücklich seine Zustimmung erteilt; aus der Anwendung dieser Art der Rückerstattung entstehen dem Verbraucher keinerlei Mehrkosten.

7.5.8. Der Verbraucher kann für die am Produkt eingetretene Wertminderung nur dann zur Verantwortung gezogen werden, wenn diese wegen einer über die zur Feststellung des Charakters bzw. der Eigenschaften des Produkts notwendige Nutzung hinausgehenden Verwendung eingetreten ist. 


 

7.5.9. Wenn der Verbraucher/Käufer sein Widerrufsrecht bei einem Produkt ausübt, bei dem er im Rahmen einer 2+1-Aktion (oder im Rahmen einer Aktion mit einer davon abweichenden Bezeichnung bzw. Anzahl von den gekauften Produkten angesichts des Kaufs der anderen Produkte ein oder mehrere Produkte kostenlos bekommt) mehrere Produkte kauft, kann der Verbraucher in diesem Fall auch sein Widerrufsrecht ausschließlich in Bezug auf alle Produkte zusammen ausüben (einschließlich des/der umsonst erhaltenen Produkts oder Produkte, diese können nicht getrennt werden).

 

8. Garantie

8.1. Der Dienstleister übernimmt für die von ihm verkauften Produkte keine freiwillige Garantie.

 

8.2. Wir weisen den Verbraucher darauf hin, dass er für denselben Fehler nicht gleichzeitig einen Mängelhaftungs- und Garantieanspruch bzw. einen Produktgarantie- und Garantieanspruch parallel zueinander geltend machen kann, doch stehen dem Verbraucher im Übrigen die sich aus der Garantie ergebenden Rechte unabhängig von den in den Punkten „Produktgarantie“ und „Mängelhaftung“ festgelegten Berechtigungen zu.

 

 

8.3. Bei den unter die Regierungsverordnung Nr. 151/2003 (XI. 22.) Korm. über eine gesetzliche Garantiefrist für einzelne langlebige Gebrauchsgüter fallenden Produkten beträgt die gesetzliche Garantie 1 Jahr, deren Anfangszeitpunkt der Tag der Übergabe des Produkts an den Käufer ist.

 

 

9. Gewährleistung

9.1. Mängelhaftung

9.1.1. Der Kunde kann bei einer mangelhaften Erfüllung der Dienstleisterin dieser gegenüber einen Mängelhaftungsanspruch geltend machen. Bei einem Verbrauchervertrag kann der als Verbraucher angesehene Kunde in einer Verjährungsfrist von 2 Jahren nach dem Zeitpunkt der Übernahme des Produkts (der Produkte) seine Mängelansprüche für die Produktmängel geltend machen, die zum Zeitpunkt der Übergabe des Produkts bereits existierten. Nach einer Verjährungsfrist von zwei Jahren kann der Kunde Mängelhaftungsrechte nicht mehr geltend machen.

9.1.2. Bei einem nicht mit einem Verbraucher geschlossenen Vertrag kann der Berechtigte in einer Verjährungsfrist von 1 Jahr nach dem Zeitpunkt der Übernahme seine Mängelansprüche geltend machen.

9.1.3. Der Kunde kann – nach eigener Wahl – eine Reparatur oder einen Umtausch fordern, es sei denn, die Erfüllung des von diesen durch den Kunde gewählten Anspruchs ist unmöglich oder hätte für die Dienstleisterin im Vergleich zur Erfüllung anderer Ansprüche unangemessene Mehrkosten zur Folge. Wenn der Kunde keine Reparatur oder keinen Umtausch gefordert hat bzw. nicht fordern konnte, kann er eine proportionale Minderung der Gegenleistung beanspruchen oder die Mängel auf Kosten der Dienstleisterin selbst ausbessern oder von einem anderen ausbessern lassen oder aber – letzten Endes – vom Vertrag zurücktreten. Wegen eines unbedeutenden Mangels ist kein Rücktritt zulässig.

9.1.4. Der Kunde kann von seinem gewählten Mängelhaftungsrecht auf ein anderes übergehen, doch muss er die Kosten des Übergangs tragen, es sei denn, dass dies begründet war oder die Dienstleisterin einen Grund dafür geliefert hat.

9.1.5. Der Kunde muss der Dienstleisterin den Mangel unmittelbar nach dessen Entdeckung, doch nicht später als zwei Monate nach dem Entdecken des Mangels mitteilen.

9.1.6. Der Kunde kann seinen Mängelhaftungsanspruch direkt der Dienstleisterin gegenüber geltend machen.

9.1.7. Innerhalb von sechs Monaten nach der Vertragserfüllung gibt es außer der Mitteilung des Mangels keine weiteren Bedingungen für die Geltendmachung des Mängelhaftungsanspruchs, wenn der Kunde nachweist, dass er das Produkt von der Dienstleisterin gekauft hat (unter Vorlage der Rechnung oder einer Kopie der Rechnung). In einem solchen Fall wird die Dienstleisterin nur dann von der Gewährleistung befreit, wenn sie diese Annahme widerlegt, d. h. nachweist, dass der Mangel des Produkts nach der Übergabe an den Kunden entstanden ist. Wenn die Dienstleisterin nachweisen kann, dass der Grund für den Mangel aus einem vom Kunden verschuldeten Grund entstanden ist, muss sie dem durch den Kunden gestellten Mängelanspruch nicht stattgeben. Nach Ablauf von sechs Monaten nach der Erfüllung muss aber bereits der Kunde nachweisen, dass der von ihm erkannte Mangel auch schon zum Zeitpunkt der Erfüllung bestand.

Zur Durchsetzung des Mängelhaftungsanspruchs ist (sind) das (die) Produkt(e) dementsprechend bei der in Punkt 14.1. angegebenen Anschrift des Kundendienstes an die Dienstleisterin zurückzugeben. Die Dienstleisterin übernimmt nur saubere Produkte, nicht saubere Produkte schickte sie an den Kunden zurück.

9.1.8. Macht der Kunde seinen Mängelanspruch nur hinsichtlich eines – vom Gesichtspunkt des angegebenen Mangels – abtrennbaren Teils des Produkts geltend, wird der Haftungsanspruch für die anderen Teile des Produkts als nicht geltend gemacht angesehen.

9.1.9. Bei einem Umtausch oder Widerruf muss der Kunde nicht die Wertminderung des Produkts (der Produkte) erstatten, die eine Folge der bestimmungsgemäßen Nutzung ist. Die Wertminderung des Produkts (der Produkte), die Folge einer nicht bestimmungsgemäßen Nutzung ist, muss der Kunde der Dienstleisterin zahlen.

9.1.10. Bei einer mangelhaften Erfüllung werden die mit der Erfüllung der Gewährleistungspflicht verbundenen Kosten von der Dienstleisterin getragen. Die Dienstleisterin zahlt dem Kunden die in Verbindung mit der Erfüllung der Gewährleistungspflicht beim Kunden aufgetretenen Kosten erst nach einem glaubhaften Nachweis der Kosten (unter Vorlage einer Rechnung, eines Versandscheins der Post usw.). Hat bei der Beschädigung des Produkts auch das Versäumen der den Kunden belastenden Wartungspflicht eine Rolle gespielt, sind die mit der Erfüllung der Gewährleistungspflicht aufgetretenen Kosten im Verhältnis ihrer Mitwirkung vom Kunden zu tragen, wenn er über Kenntnisse zur Wartung des Produkts verfügte oder die Dienstleisterin in dieser Hinsicht ihrer Informationspflicht nachgekommen ist. Wenn nachgewiesen wurde, dass der Mangel des Produkts nach der Erfüllung entstanden ist (d. h. die Dienstleisterin nicht mangelhaft erfüllt hatte), werden die mit der Geltendmachung des Gewährleistungsrechts aufgetretenen Kosten (einschließlich der Kosten für das Rückschicken des Produkts an den Kunden) vom Kunden getragen.

 

9.1.11. Zur Geltendmachung eines Mängelhaftungsanspruchs ist hier ein Erklärungsmuster zu finden: [doc|pdf]

 

Wenn der Kunde zur Ausübung des Mängelhaftungsanspruchs nicht das von der Dienstleisterin veröffentlichte Muster verwendet, muss die Erklärung wenigstens eine Beschreibung des Mangels des Produkts, den gewählten Mängelanspruch, den Namen des Kunden, die Versandadresse und die Bestellnummer enthalten. Die Erklärung zur Geltendmachung eines Mängelhaftungsanspruchs muss den Festlegungen in Punkt 14.1. entsprechend bzw. bei den dortigen Kontaktstellen eingebracht werden.

 

9.2. Produktgarantie

9.2.1. Bei Mängeln des Produkts kann der als Verbraucher angesehene Kunde (im Weiteren: Verbraucher) – nach eigener Wahl – das in Punkt 9.1. festgelegte Recht oder einen Produktgarantieanspruch geltend machen.

9.2.2. Dem Verbraucher steht dieses Recht nicht zu, um wegen derselben Mängel einen Mängelhaftungs- und einen Produktgarantieanspruch auf einmal, parallel zueinander geltend zu machen. Bei der erfolgreichen Geltendmachung eines Produktgarantieanspruchs kann jedoch der Verbraucher seinen auf das ausgetauschte Produkt bzw. den reparierten Teil bezogenen Mängelhaftungsanspruch gegenüber dem Hersteller geltend machen.

9.2.3. Als Produktgarantieanspruch darf der Verbraucher nur die Reparatur oder den Austausch eines mangelhaften Produkts fordern. Die Mängel des Produkts muss der Verbraucher bei der Geltendmachung des Produktgarantieanspruchs nachweisen.

9.2.4. Ein Produkt wird als fehlerhaft angesehen, wenn es nicht den zum Zeitpunkt der Handelseinführung geltenden Qualitätsanforderungen entspricht oder nicht über die in der durch den Hersteller übergebenen Beschreibung aufgeführten Eigenschaften verfügt.

9.2.5. Der Verbraucher kann seinen Produktgarantieanspruch innerhalb von zwei Jahren nach der Handelseinführung des Produkts durch den Hersteller geltend machen. Mit dem Ablauf dieser Frist verliert er diese Berechtigung. Der Verbraucher muss dem Hersteller die Mängel unverzüglich nach deren Entdeckung mitteilen. Der innerhalb von zwei Monaten nach seinem Entdecken mitgeteilte Mangel ist als unverzüglich mitgeteilt zu betrachten. Für die sich aus der Verspätung der Mitteilung ergebenden Schäden haftet der Verbraucher.

9.2.6. Der Verbraucher kann seinen Produktgarantieanspruch gegenüber dem Hersteller oder dem Vertrieb (Dienstleisterin) des Produkts geltend machen.

9.2.7. Im Sinne des BGB werden der Hersteller und der Vertrieb (Dienstleisterin) des Produkts als Hersteller angesehen.

9.2.8. Der Hersteller bzw. der Vertrieb (Dienstleisterin) wird nur dann von seiner Produktgarantiepflicht befreit, wenn er nachweisen kann, dass:

9.2.9. Zur Befreiung reicht es aus, wenn der Hersteller bzw. der Vertrieb (Dienstleisterin) einen Grund nachweist.

 

9.2.10. Zur Geltendmachung eines Produktgarantieanspruchs ist hier ein Erklärungsmuster zu finden. [doc|pdf]

Wenn der Verbraucher zur Geltendmachung des Produktgarantieanspruchs nicht das von der Dienstleisterin veröffentlichte Muster verwendet, muss die Erklärung wenigstens eine Beschreibung des Mangels des Produkts, den gewählten Mängelanspruch, den Namen des Kunden, die Versandadresse und die Bestellnummer enthalten. Die Erklärung zur Geltendmachung eines Produktgarantieanspruchs muss den Festlegungen in Punkt 14.1. entsprechend bzw. bei den dortigen Kontaktstellen eingebracht werden.

Zur Durchsetzung des Produktgarantieanspruchs ist (sind) das (die) Produkt(e) dementsprechend bei der in Punkt 14.1. angegebenen Anschrift des Kundendienstes an die Dienstleisterin zurückzugeben. Die Dienstleisterin übernimmt nur saubere Produkte, nicht saubere Produkte schickte sie an den Kunden zurück.

 

10. Umtausch

 

10.1. Die im Online-Shop gekauften Produkte darf der Kunde innerhalb von 30 (dreißig) Kalendertagen nach der Übernahme des Produkts, in dem die Rechnung ausstellenden Geschäft der Dienstleisterin persönlich umtauschen, im gleichen Wert einen Umtausch nach Größen fordern oder im Wert des Produkts neue Dinge kaufen (im Weiteren zusammen: Umtausch). Der Umtausch ist ausschließlich bei einem noch nicht benutzten Produkt möglich. Aus Gründen des Gesundheitsschutzes und aus Hygienegründen darf Unterwäsche bzw. Badebekleidung nach Öffnung ihrer festen Verpackung nicht umgetauscht.



10.2. Der Kunde kann den Umtausch in jedem Geschäft der Dienstleisterin fordern:

a) gleichzeitig mit der Übernahme des Produkts persönlich oder

b) unter gleichzeitiger Zusendung des Produkts per Post (einschließlich Kurierdienst).

10.3. Die für die Möglichkeit des Umtauschs vorgeschriebene Frist ist als eingehalten anzusehen, wenn der Kunde das Formular zur Umtauschanforderung und das Produkt am letzten Tag der Frist auf die Post gegeben oder an einen Kurierdienst übergeben hat.

10.4. Bei der Anforderung eines Umtauschs per Post muss der Kunde die Kosten für die Rücksendung des Formulars zur Umtauschanforderung bzw. des Produkts an die Dienstleisterin und für die Auslieferung des Umtauschprodukts an den Kunden tragen. Die Auslieferung des Umtauschprodukts an den Kunden führt ein Kurierdienst aus. Die Kosten der Auslieferung betragen für das gesamte Landesgebiet brutto 999 HUF. Art der Zahlung der Versandkosten: per Nachnahme in bar.

Der Kunde kann das (die) bestellte(n) Produkt(e) – innerhalb der obigen Frist, doch ausschließlich persönlich – auch kostenlos in eines der Geschäfte der Dienstleisterin bringen.

Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass sich bei einem in Verbindung mit seiner Bestellung persönlich erfolgenden Umtausch in unserem Geschäft das dem Verbraucher/Käufer zustehende Widerrufsrecht nicht mehr auf das umgetauschte Produkt bezieht – da wir in unserem Geschäft die Möglichkeit bieten, die Eigenschaften des Produkts kennenzulernen und es anzuprobieren – weil es als Neukauf im Geschäft angesehen wird.

10.5. Wenn der Kunde bei der Anforderung eines Umtauschs per Post ein identisches Produkt beansprucht, doch in einer anderen Größe, bitten wir auf dem Formular zur Umtauschanforderung die beanspruchte Größe anzugeben, unter der Maßgabe, dass wir vor der Angabe der Größe darum bitten, zu kontrollieren, ob die geforderte Größe im Online-Shop zu haben ist. Wenn ein anderes Produkt angefordert wird, bitten wir auf dem Formular zur Umtauschanforderung die Artikelnummer des Produkts (sie ist im Online-Shop auf dem Datenblatt des Produkts zu finden) und die beanspruchte Größe anzugeben. Ist der Kaufpreis des angeforderten Umtauschprodukts höher als der Kaufpreis des umzutauschenden Produkts, ist die Zahlungsweise der Differenz: per Nachnahme in bar.

 

10.6. In dem nicht zu erwartenden Fall, dass die Dienstleisterin den Versand des Umtauschprodukts nicht sicherstellen kann (z. B. ist es nicht auf Lager), unterrichtet sie den Kunden davon. Aufgrund der Mitteilung der Dienstleisterin ist der Kunde berechtigt. ein anderes Umtauschprodukt auszuwählen.

10.7. Das Formular zur Umtauschanforderung ist nur bei der Anforderung des Umtauschs per Post anzuwenden. Das Formular zur Umtauschanforderung ist hier zu finden: [doc|pdf]

 

11. Produktreservierung

 

11.1. Die Dienstleisterin stellt für den Kunden sicher, dass er das (die) im Online-Shop ausgewählte(n) Produkt(e) in einem vom Kunden bestimmten Geschäft der Dienstleisterin begutachten und/oder anprobieren kann.

11.2. Der Kunde kann auf dem Datenblatt des Produkts – nach der Auswahl der Größe und mit der Platzierung des Produkts in den Warenkorb – nach dem Klicken auf ”Produktreservierung im Geschäft” zur endgültigen Bestätigung des Inhalts des Warenkorbs das Geschäft der Dienstleisterin auswählen, in dem sie sich das gegebene Produkt ansehen bzw. es anprobieren möchte. Zur Produktreservierung muss der Kunde seinen Namen, seine Wohnanschrift, Telefonnummer bzw. E-Mail-Adresse und sein Geschlecht angeben. Wenn die zu reservieren gewünschten Produkte in dem vom Kunden ausgewählten Geschäft der Dienstleisterin vollständig zur Verfügung stehen, kann die Produktreservierung auf der Oberfläche „Produktreservierung“ – nachdem diese vollständig ausgefüllt wurde – mit der Wahl der Option ”Sofortige Reservierung ins Geschäft” endgültig bestätigt werden. Wenn das (die) zu reservieren gewünschte(n) Produkt(e) in dem vom Kunden ausgewählten Geschäft der Dienstleisterin nicht vollständig zur Verfügung steht (stehen), kann die Produktreservierung auf der Oberfläche „Produktreservierung“ – nachdem diese vollständig ausgefüllt wurde – mit der Wahl der Option ”Reservierung mit Überführung ins Geschäft” endgültig bestätigt werden.

11.3. Über die Produktreservierung schickt die Dienstleisterin unverzüglich, doch spätestens innerhalb von 48 Stunden nach der Reservierung eine Rückbestätigung, in der sie anzeigt, dass das reservierte Produkt im ausgewählten Geschäft vorhanden ist. Die Dienstleisterin hält das Produkt von dem in der Rückbestätigung angegebenen Zeitpunkt an höchstens 4 (vier) Tage lang für den Kunden bereit und verkauft es nicht an Dritte. Nach Ablauf dieser Frist kann das reservierte Produkt frei verkauft werden.

11.4. Mit der Produktreservierung gibt der Kunde kein Angebot für den Kauf des ausgewählten Produkts ab, zwischen den Parteien kommt kein Vertrag zustande, doch schließt das nicht aus, dass der Kunde das reservierte Produkt im Geschäft kauft. Bei der Wahl der im letzten Satz von Unterpunkt 11.2. angegebenen Option ”Reservierung mit Überführung ins Geschäft” beträgt die Gebühr des Produkts (der Produkte) in jedem Fall brutto 690 HUF, die noch vor der Übernahme und dem Anprobieren des Produkts vor Ort gezahlt werden muss. Beim Gebrauch der PlayersClub-Karte muss sich der Kunde bei der Übernahme des Produkts gegenüber dem Vertreter des Kurierdienstes mit einem Lichtbildausweis und der PlayersClub-Karte identifizieren.

 

 

 

12. Haftung

12.1. Die Informationen auf der Webseite wurden in gutem Glauben platziert, doch dienen sie ausschließlich informativen Zwecken; für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben übernimmt die Dienstleisterin keine Haftung.

12.2. Der Kunde darf die Webseite nur auf eigenes Risiko nutzen und akzeptiert, dass die Dienstleisterin über eine Haftung für eine vorsätzlich, grob fahrlässig oder durch eine Straftat verursachte und ferner das Leben, die körperliche Unversehrtheit bzw. die Gesundheit schädigende Vertragsverletzung hinaus keine Haftung für bei der Nutzung auftretende materielle und immaterielle Schäden übernimmt.

12.3. Die Dienstleisterin schließt jede Haftung für ein von Nutzern der Webseite an den Tag gelegtes Verhalten aus. Der Kunde ist in vollem Umfang und ausschließlich für sein eigenes Verhalten verantwortlich; die Dienstleisterin kooperiert in einem solchen Fall voll und ganz mit den vorgehenden Behörden, um Rechtsverletzungen aufzudecken.

12.4. Die Seiten des Dienstes können Querverweise (Links) enthalten, die auf die Webseiten anderer Dienstanbieter führen. Für die Datenschutzpraxis und für andere Aktivitäten dieser Dienstanbieter übernimmt die Dienstleisterin keine Haftung.

12.5. Die von den Kunden bei der Nutzung der Webseite eventuell zugänglich gemachten Inhalte kann die Dienstleisterin, muss sie aber nicht kontrollieren, und hinsichtlich der veröffentlichten Inhalte ist die Dienstleisterin berechtigt, aber nicht verpflichtet, Anzeichen zu suchen, die auf die Betreibung einer rechtswidrigen Tätigkeit verweisen.

12.6. Wegen des globalen Charakters des Internets akzeptiert der Kunde, dass er bei der Nutzung der Webseite auch unter Berücksichtigung der Bestimmungen der einschlägigen nationalen Rechtsnormen vorgeht. Wenn eine Tätigkeit im Zusammenhang mit der Nutzung der Webseite nach dem Recht des Staates des Kunden nicht erlaubt ist, trägt für die Nutzung ausschließlich der Kunde die Verantwortung.

12.7. Sollte der Kunde auf der Webseite anstößige Inhalte bemerken, muss er dies unverzüglich der Dienstleisterin anzeigen. Wenn die Dienstleisterin bei ihrem im guten Glauben geführten Verfahren die Anzeige für begründet hält, ist sie zum sofortigen Löschen der Inhalte oder zu deren Änderung berechtigt.

 

13. Urheberrechte

13.1. Die Webseite steht unter Urheberrechtsschutz. Die Dienstleisterin ist die urheberrechtliche Berechtigte oder die berechtigte Nutzerin aller Inhalte, die auf der Webseite sowie bei der Gewährung der über die Webseite zugänglichen Dienste erscheinen: aller Urheberwerke bzw. anderer geistiger Schöpfungen (unter anderem einschließlich aller Grafiken und sonstigen Materialien, des Layouts und der Bearbeitung der Oberfläche der Webseite bzw. der genutzten Software- und anderen Lösungen, Ideen und Implementierungen).

13.2. Das Speichern der Inhalte sowie von sonstigen Teile der Webseite auf gegenständliche oder andere Datenträger oder ihr Ausdrucken ist zur privaten Verwendung oder bei vorheriger schriftlicher Zustimmung der Dienstleisterin gestattet. Eine über die private Nutzung hinausgehende Verwendung – beispielsweise die Speicherung in einer Datenbank, die Weitergabe, die Bereitstellung zur Veröffentlichung oder zum Download bzw. die Handelseinführung – ist nur mit vorheriger schriftlicher Erlaubnis der Dienstleisterin möglich.

13.3. Über die in den vorliegenden AGB ausdrücklich festgelegten Rechte hinaus sichert die Registrierung, die Nutzung der Webseite bzw. keine einzige Bestimmung der AGB dem Kunden ein Recht zu irgendeiner Nutzung bzw. Verwertung eines Handelsnamens oder einer Marke, die auf der Webseite zu finden sind. Über eine mit der bestimmungsgemäßen Nutzung der Webseite einhergehende Anzeige, das dazu notwendige vorübergehende Vervielfältigen und private Kopieren hinaus dürfen die geistigen Werke ohne vorherige schriftliche Erlaubnis der Dienstleisterin in keiner anderen Form verwendet oder verwertet werden.

 

14. Möglichkeiten der Rechtsdurchsetzung

14.1. Beschwerdebearbeitung

14.1.1. Der Kunde kann seine mit dem Produkt oder der Tätigkeit der Dienstleisterin verbundenen Verbraucherbeschwerde bei den in Punkt 1.7. angegebenen Kontaktstellen einbringen.

14.1.2. Im Sinne der geltenden Rechtsnormen wird die schriftliche Beschwerde von der Dienstleisterin sofort geprüft und bei Bedarf eingegriffen, wenn der Charakter der Beschwerde das gestattet. Ist der Kunde mit der Bearbeitung der Beschwerde nicht einverstanden oder eine sofortige Untersuchung der Beschwerde nicht möglich, nimmt die Dienstleisterin über die Beschwerde und ihren damit verbundenen Standpunkt unverzüglich ein Protokoll auf. Bei einer telefonisch übermittelten mündlichen Beschwerde schickt sie das Protokoll spätestens gleichzeitig mit der im Teil über die schriftliche Beschwerde festgelegten sachbezogenen Antwort an den Kunden und geht im Weiteren nach den auf die schriftliche Beschwerde bezogenen Bestimmungen vor.

14.1.3. Eine telefonisch übermittelte mündliche Beschwerde versieht die Dienstleisterin verpflichtend mit einer Einzelidentifikationsnummer, die beim Zurücksuchen der Beschwerde hilft. Diese Nummer muss die Dienstleisterin dem Kunden mitteilen.

14.1.4. Die Dienstleisterin muss eine schriftliche Beschwerde innerhalb von dreißig Tagen nach ihrem Eintreffen prüfen und sachlich beantworten bzw. dafür sorgen, dass die Antwort zum Kunden gelangt. Wenn die Dienstleisterin die Beschwerde abweist, muss sie ihren Standpunkt in der sachbezogenen Antwort zur Abweisung begründen.

14.1.5. Das über die Beschwerde aufgenommene Protokoll und eine Kopie der Antwort muss die Dienstleisterin fünf Jahre lang aufbewahren.

14.1.6. Die Dienstleisterin nimmt die von den Kunden eingebrachten Beschwerden an den in Punkt 1.7. angegebenen direkten Kontaktstellen an.

14.2. Sonstige Möglichkeiten der Rechtsdurchsetzung

14.2.1. Wenn ein zwischen dem Dienstleister und dem Kunden eventuell bestehender Verbraucherstreit bei Verhandlungen mit dem Dienstleister nicht beigelegt wird, stehen dem Kunden die folgenden Möglichkeiten der Rechtsdurchsetzung offen:

a) Eintrag ins Kundenbuch. Das Kundenbuch liegt in jedem Geschäft der Dienstleisterin aus. Auf hier gemachte Eintragungen antwortet die Dienstleisterin schriftlich innerhalb von 30 Tagen.

b) Beschwerdeführung bei den Verbraucherschutzbehörden. Wenn der Kunde eine Verletzung seiner Verbraucherrechte bemerkt, darf er sich mit einer Beschwerde an die nach Ihrem Wohnsitz zuständige Verbraucherschutzbehörde wenden. Nach der Beurteilung der Beschwerde entscheidet die Behörde über die Durchführung eines Verbraucherschutzverfahrens.

c) Schlichtungsgremium. Zur außergerichtlichen, friedlichen Beilegung einer verbraucherrechtlichen Streitigkeit in Verbindung mit der Qualität und der Sicherheit von Produkten, der Anwendung der Vorschriften zur Produkthaftung sowie dem Abschluss und der Erfüllung eines Vertrags kann der Kunde ein Verfahren bei dem Schlichtungsgremium anregen, das bei der nach seinem Wohnsitz zuständigen Branchenkammer eingerichtet wurde.

Dem Unternehmen obliegt im Verfahren des Schlichtungsgremiums eine Kooperationspflicht.

Kontaktdaten des Schlichtungsgremiums Budapest:

d) Gerichtsverfahren. Der Kunde ist im Rahmen eines Zivilverfahrens und den Bestimmungen des Gesetzes Nr. V von 2013 über das Bürgerliche Gesetzbuch sowie des Gesetzes Nr. CXXX von 2016 über die Zivilprozessordnung entsprechend zur Geltendmachung seiner Forderungen aus seinem Verbraucherrechtsstreit vor Gericht berechtigt.

e) Aufgrund der Verordnung (EU) Nr. 524/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21. Mai 2013 über die Online-Beilegung verbraucherrechtlicher Streitigkeiten (Verordnung) hat die Europäische Kommission eine Plattform zur Online-Streitbeilegung geschaffen. Laut Verordnung muss den Verbrauchern die Kommunikation zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten über vertragliche Verpflichtungen aus Online-Kaufverträgen oder Online-Dienstleistungsverträgen zwischen in der Union wohnhaften Verbrauchern und in der Union niedergelassenen Unternehmern über diese Plattform gesichert werden. Die Plattform zur Online-Streitbeilegung ist für die Verbraucher seit dem 15. Februar 2016 zugänglich. Der Geltungsbereich der Verordnung erstreckt sich direkt auf die in Ungarn ansässige Dienstleisterin, wenn in Verbindung mit dem zwischen ihr und dem Verbraucher zustande gekommenen Online-Vertrag eine verbraucherrechtliche Streitigkeit entstanden ist. Der Verbraucher kann laut Verordnung über die Plattform zur Online-Streitbeilegung online bei einem gemeinsam gewählten Forum zur Streitbeilegung die außergerichtliche Beilegung des Rechtsstreits anregen. In Ungarn ist das Schlichtungsgremium Budapest zur Beilegung von verbraucherrechtlichen Streitigkeiten berechtigt.

Zugang zur Plattform zur Online-Streitbeilegung: http://ec.europa.eu/odr

 

15. Datenschutzerklärung

15.1. Die Dienstleisterin achtet das an den Schutz personenbezogener Daten geknüpfte verfassungsmäßige Grundrecht, laut dem jeder selbst über die Erkundung und Verwendung seiner personenbezogenen Daten bestimmt.

15.2. Die Dienstleisterin schenkt bei der Erhebung und Verarbeitung der zur Inanspruchnahme der Leistungen notwendigen und von den Kunden bereitgestellten personenbezogenen Daten der ausdrücklichen Einhaltung des Gesetzes Nr. VI von 1998 über die Verkündung des am 28. Januar 1981 in Straßburg unterzeichneten Übereinkommens zum Schutz des Menschen bei der automatischen Verarbeitung personenbezogener Daten, des Gesetzes Nr. CXIX von 1995 über die Verwaltung von Angaben zum Namen und zur Wohnanschrift, die Forschungs- und Direktakquisitionszwecken sowie des Gesetzes Nr. CXII von 2011 über das Recht auf informationelle Selbstbestimmung und die Informationsfreiheit besondere Aufmerksamkeit.

15.3. Die vom Kunden angegebenen Daten, wie Vor- und Familienname, Versandadresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse sowie Identifikationscode, sind in der über das System geschickten E-Mail zu finden. Bei einer Zahlung mit Bankkarte werden die zur Zahlung notwendigen Daten nicht von der Dienstleisterin, sondern von der OTP Bank Nyrt. verarbeitet.

 

Ich nehme zur Kenntnis, dass meine folgenden personenbezogenen Daten, die von der Szinga Sport Kft. (Sitz: 1038 Budapest, Tündérliget u. 2) als Datenverantwortliche in ihrer Nutzerdatenbank unter www.playersroom.hu gespeichert werden, an die OTP Mobil Kft. als Auftragsverarbeiterin übergeben werden. Die von der Datenverantwortlichen übermittelten Daten sind:

 

Online-Bestellcode

Bestelldatum

Bestellartikel (Produktname, Artikelnummer, Preis, Menge, MwSt.)

Versandkosten

Währung

Rabattbetrag

Sprache

Vorname

Familienname

E-Mail

Telefonnummer

Rechnungsdaten – Name

Steuernummer

Rechnungsdaten – PLZ

Rechnungsdaten – Stadt/Gemeinde

Rechnungsdaten – Straße

Rechnungsdaten – Komitat

Rechnungsdaten – Land

Lieferdaten – Name

Lieferdaten – PLZ

Lieferdaten – Stadt/Gemeinde

Lieferdaten – Straße

Lieferdaten – Komitat

Lieferdaten – Land

 

Charakter und Zweck der von der Auftragsverarbeiterin verrichteten Datenverarbeitungstätigkeiten können in der SimplePay Information zur Datenverarbeitung, unter folgendem Link eingesehen werden:

 

http://simplepay.hu/vasarlo-aff

15.4. Die Datenverantwortliche der Webseite ist die Dienstleisterin.

15.5. Die Dienstleisterin erklärt, dass der Zweck der Verarbeitung der Daten in ihrer Datenbank (Name, E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Identifikationscode usw.) die Sicherstellung der Gewährung der im Online-Shop zugänglichen Leistungen, das Erscheinen personalisierter Inhalte und Anzeigen, die Zusammenstellung von Statistiken, die technischen Entwicklung des IT-Systems bzw. der Schutz der Kundenrechte ist. Die Daten darf die Dienstleisterin verwenden, um Benutzergruppen zu bilden und für die Benutzergruppen auf den Webseiten der Dienstleisterin gezielte Inhalte und/oder Anzeigen erscheinen zu lassen bzw. Newsletter zu schicken.

15.6. Die Dienstleisterin darf die von den Kunden übergebenen personenbezogenen Daten zu keinen Zwecken verwenden, die von den oben angegebenen Zwecken abweichen. Die Herausgabe der personenbezogenen Daten an Dritte oder Behörden ist – sofern nicht ein Gesetz oder ein behördlicher bzw. Gerichtsbeschluss nicht ausdrücklich mit verbindlichen Wirkung etwas anderes verfügt – nur bei ausdrücklicher Einwilligung des Kunden möglich. Die personenbezogenen Daten des Kunden werden nach dem Erlöschen des Zwecks der Verwendung oder auf Wunsch von der Dienstleisterin gelöscht.

15.7. Die Datenleistung des Kunden erfolgt freiwillig, ihre Rechtsgrundlage ist die Einwilligung der betroffenen Person. Mit der Inanspruchnahme der Leistungen der Dienstleisterin erteilt der Kunde seine Einwilligung zur oben festgelegten Verwendung seiner Daten. Der Kunde kann jederzeit die Löschung bzw. Änderung seiner Daten fordern bzw. eine Auskunft über seine verarbeiteten Daten anfordern sowie gegen die Datenverarbeitung Widerspruch einlegen. Im Falle der Erfolglosigkeit seiner Forderung bzw. seines Widerspruchs hat er innerhalb von 30 Kalendertagen die Möglichkeit, sich an ein Gericht zu wenden.

15.8. Die Tätigkeiten zur Verarbeitung der in den Besitz der Dienstleisterin gelangten Daten werden von der Dienstleisterin den jeweils geltenden Rechtsnormen entsprechend und unter Berücksichtigung der in den vorliegenden AGB festgehaltenen Datenschutzbestimmungen ausgeführt. Der Kunde erteilt mit der Inanspruchnahme der von der Dienstleisterin gewährten Leistungen seine Einwilligung dazu, dass die angegebenen Daten an die Auftragsverarbeiter übermittelt werden.

15.9. Für die vom Kunden angegebenen Informationen übernimmt die Dienstleisterin keine Verantwortung. Wird der Dienstleisterin bekannt, dass die Informationen die Rechte Dritter oder Rechtsnormen verletzen oder gegen die vorliegenden Datenschutzregeln verstoßen bzw. mit der Nichteinhaltung der Datenschutzregeln ein Schaden verursacht wird, hat die Dienstleisterin das Recht, die erforderlichen rechtlichen Maßnahmen zu ergreifen bzw. mit den vorgehenden Behörden zusammenzuarbeiten. Wenn der Kunde seine Daten zur Inanspruchnahme der Leistung an einen Dritten übermittelt hat oder bei der Nutzung der Webseite auf irgendeine Weise einen Schaden verursacht hat, ist die Dienstleisterin zur Geltendmachung eines Schadenersatzes berechtigt.

15.10. Zur Vermeidung eines unbefugten Zugriffs bzw. einer unbefugten Veröffentlichung, zur Sicherung der Genauigkeit der Daten und im Interesse einer möglichst geeigneten Datennutzung werden die online erhobenen Informationen von der Dienstleisterin mit entsprechenden physischen, elektronischen und technischen Methoden verwahrt und gesichert.


15.11. Benennung der Datenverantwortlichen:

 

15.12. Die Dienstleisterin führt über die Übermittlung der von den Kunden gelieferten personenbezogenen Daten an die Kurierdienste zur Kontrolle der Rechtmäßigkeit der Datenübermittlung sowie zur Unterrichtung der betroffenen Person ein Datenübermittlungsregister, das den Zeitpunkt der Übermittlung der von der Dienstleisterin verarbeiteten personenbezogenen Daten, die Rechtsgrundlage und den Empfänger der Datenübermittlung bzw. die Bestimmung des Kreises der übermittelten personenbezogenen Daten enthält. Die Dienstleisterin bewahrt die Daten im Datenübermittlungsregister 5 (fünf) Jahre lang auf.

15.13. Registrierungsnummer der Datenverarbeitung: NAIH-84718/2015

 

16. Sonstige Bestimmungen

16.1. Der Online-Shop ist ein von PHP unterstütztes IT-System, sein Sicherheitsgrad ist gut und seine Nutzung stellt kein Risiko dar, doch schlägt die Dienstleisterin die folgenden Schutzmaßnahmen vor:

16.2. Die Dienstleisterin darf die Bedingungen der vorliegenden AGB jederzeit einseitig ändern.

 

AGB in elektronischer Form (pdf).

 

Aktualisiert: 16.02.2021

Newsletter abonnieren